Akademie DIN ISO 29990 | Verwaltung DIN ISO 9001 | AZAV | AYA zertifiziert

WAY YOGA | Wiki

Im März 2016 starteten wir unser WAY-YOGA WIKI und möchten damit allen Yogis mehr Infos zum Thema Yoga zur Verfügung stellen. Alle WAY Kursteilnehmer können an unserem WIKI mitschreiben.

Besondere Arbeiten werden hier veröffentlicht. Bitte beachten Sie, dass die hier veröffentlichten Texte dem Copyright-Schutz unterliegen und bei Verwendung mit dem entsprechendem Vermerk auf die Quelle und Nennung des Verfassers gekennzeichnet werden müssen.

Kontakt & Buchung

  • Tel: 0611 - 9716 18 65
  • Fax: 06131 - 3274 539 23
  • Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mudras - Yoga mit den Fingern

Pop-Stars wie Madonna machen sie, Wirtschaftsbosse wie Bill Gates macht sie und alle schwören auf ihre positive Wirkung. Der Begriff Mudra stammt aus dem Sanskrit und hat viele Bedeutungen. Als Mudra wird eine Geste, eine be stimmte Stellung der Hände, ein Siegel oder auch ein Symbol bezeichnet.

Allgemein kann man sagen, dass es sich dabei um eine bestimmte Finger,- Augen- oder Körperhaltung handelt, die einen symbolischen Charakter hat.

Beispiele finden sich in religiösen Handlungen, im Tanz und in der bildenden Kunst.

Im Yoga werden Gemütszustände wie Trauer, Freude, Wut, Gelassenheit bestimmten Gesten und Körperhaltungen zugeordnet. Dabei wird auch umgekehrt davon ausgegangen, dass durch bestimmte Gesten die Psyche positiv beeinflusst werden kann.

Hand-Mudras, über die wir hier eingehender sprechen werden, sind spezielle Finger- oder Handstellungen, wie sie in der chinesischen Medizin oder zum Beispiel im indischen Kundalini Yoga eingesetzt werden, um die Wirkung bestimmter Körperhaltungen zu verstärken.

Mudras gibt es nicht nur in Asien, sondern auf der ganzen Welt. Auch in unserem Alltag gibt es Gesten, die eine symbolische Bedeutung haben wie zum Beispiel jemandem den Daumen drücken, zum Applaus in die Hände klatschen, die Hände zum Gebet falten, die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, eine Faust ballen, usw. Auch in der Liturgie, in der Messe gibt es solche Gesten wie zum Beispiel das Kreuzzeichen, Gesten zum Segnen und ähnliche.

In den hinduistischen und buddhistischen Yogas und Tantras werden bei den Handgesten kleine Mudras, die eher gesundheitlichen Zwecken und solche, welche der Meditation und die spirituelle Entwicklung fördern, unterschieden.

Wie wirken Hand-Mudras? Die Wirkung von Mudras ist von unterschiedlichen medizinischen Ansätzen her erklärbar:

Der Begründer der Reflexzonen-Therapie, der amerikanische Arzt Fitzgerald, hat jedem Bereich der Hand eine Reflexzone für einen zugehörigen Teil des Körpers zugeordnet.
Die chinesische Medizin erklärt die Wirkung aufgrund des Meridian-Systems, das sind Energiebahnen, die durch den ganzen Körper und auch in die Hände und Finger laufen. Auf diese Weise lassen sich die Hände als ein Spiegel für unseren Körper und unseren Geist betrachten.
In der westlichen Welt gibt es die naturwissenschaftliche Definition, dass der genetische Code für alle unsere körperlichen Eigenschaften wie auch für bestimmte Charaktereigenschaften in jedem einzelnen Zellkern angelegt ist - in der östlichen Philosophie und Medizin gibt es eine Entsprechung in der Vorstellung, dass Körper, Geist und Seele in jeder 

Fingerkuppe, in den Fingergliedern und auch in der ganzen Hand angelegt sind. Medizinisch nachgewiesen ist, dass die Enden der Nervenbahnen der Hände im Gehirn einen besonders großen Bereich einnehmen. Durch das Ertasten und Spüren, besonders mit den Fingerspitzen, wird die Gehirntätigkeit aktiviert und trainiert.

Es ist also naheliegend, dass man über die Finger und Hände einen Einfluss auf vom Gehirn gesteuerte Körperfunktionen ausüben kann. Achtung: Mudras ersetzen keinen Arzt. Klären Sie eine Krankheit beim Arzt ab, lassen Sie sich eine klare Diagnose stellen. Mudras können aber als Ergänzung zu anderen Therapien eingesetzt werden.

Wann kann man Mudras anwenden? Der Vorteil der Hand-Mudras gegenüber anderen Yoga-Übungen ist, dass man sie fast überall und immer praktizieren kann. Man braucht weder eine Matte noch viel Platz dafür und auch wenn man zu schwach oder krank ist, um Yoga-Übungen zu praktizieren, reicht die Kraft für die Hand-Übungen meistens aus.

Also: gerade in Zeiten der Krankheit, des Energieverlustes und auch in der Zeit des Überganges von einem Leben zum Nächsten können Mudras auf den seelischen und geistigen Zustand unterstützend wirken.

Mudras sind ideal, um Wartezeiten zu nutzen: wenn man zum Beispiel mit dem Auto im Stau steht, im Wartezimmer sitzt oder an der Haltestelle, im Bahnhof, wenn’s der PC nicht tut, wenn man krank ist und das Bett hüten muss - anstatt sich zu ärgern und dadurch innere Anspannung zu erzeugen, kann man mit Mudras die Zeit nutzen, um zur Ruhe zu kommen, sich zu entspannen und zu regenerieren.

Zu Beginn dieses Textes beschäftigen wir uns mit den Mudras, die direkt und unvermittelt der Meditation, der Sammlung und der spirituellen Entwicklung dienen.

200h AYA Jahresausbildung

ab 2.499€ an neun Wochenenden zum AYA zertifizierten Yogalehrer ausbilden lassen.

Zur Ausbildung

© 2017 by WAY Yoga - Yogalehrer Ausbildung auf höchstem Niveau - www.way-yoga.de - Marion Neises

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.