Akademie DIN ISO 29990 | Verwaltung DIN ISO 9001 | AZAV | AYA zertifiziert
Yogazeit

Der WAY Blog für Yogalehrer & Yoga-Interessierte

Chili - Die Zutat für einen strahlenden Yogi

Klein, groß, rot, grün – vor allem aber scharf. Chilis, die kleinen Früchte der Gewürzpaprika, gibt es in vielen verschiedenen Arten. Und auch ihre Wirkungsweise ist vielseitig: Sie können die Stimmung heben, Pfunde schmelzen lassen oder auch vor Krankheit schützen.

Ursprünglich stammen die Früchte aus Mittel- und Südamerika, doch dank Christoph Kolumbus ist die Pflanze mit ihren Schoten im 15. Jahrhundert nach Europa gekommen. Frische Chilis halten sich in trockener und kühler Umgebung ca. eine Woche. Um die Haltbarkeit zu verlängern, können sie jedoch auch getrocknet werden. Verwendet werden sie vor allem zum Schärfen von Speisen.

Ihre Schärfe verdanken die Chilis dem Stoff Capsaicin. Dieser Scharfstoff sitzt vor allem in den Samen und Innenwänden der Chilis. Studien haben ergeben, dass dieser Stoff antioxidative, entzündungshemmende, schmerzlindernde, immunstärkende und appetitzügelnde Eigenschaften aufweist. Er beeinflusst beispielsweise die Cholesterinwerte positiv, indem sie das „böse“ Cholesterin senken und für einen besseren Blutfluss zu den Organen sorgen. Außerdem verbessert er die Durchblutung im Gehirn. So werden unter anderem die Gefäße im Kopf geweitet, wodurch sich Kopfschmerzen verringern können.

Chilis stärken zudem die Abwehrkräfte und das Immunsystem. So enthalten frische Chilis bis zu dreimal so viel Vitamin C wie Zitrusfrüchte. Außerdem wird der Körper gegen Infektionen geschützt. Darüber hinaus beinhalten sie Antioxidantien, die gegen krebserregende Giftstoffe vorgehen, ohne dabei gesunde Zellen anzugreifen. Als eine Art Faustregel könnte gelten: Je kleiner die Frucht, desto schärfer ist sie.

Übrigens: Capsaicin löst einen Schmerzreiz in den Schleimhäuten aus und wird nicht von den Geschmacksnerven auf der Zunge erfasst – Schärfe ist also kein Geschmack, sondern ein Schmerzempfinden! Und um dieses zu lindern, schüttet der Körper Adrenalin und Endorphine aus. Der Verzehr von Chilis steigert demnach das Wohlbefinden und die Stimmung und ist damit die ideale Zutat zum Wochenstart.

Rezept: Champignonsuppe mit Chilischoten (4. Pers.)

  • 1 Stiel Zitronengras
  • 6 Zitronenblätter
  • 2-3 rote Chilischoten
  • 2 Limetten
  • 800ml cremige Kokosmilch
  • 400g weiße Champignons
  • Salz
  • ½ Topf frisches Koriandergrün

Zitronengras und Champignons waschen und kleinschneiden. Chilischoten waschen, längs aufschneiden, Kerne entfernen und ebenfalls in kleine Ringe schneiden. Saft der Limetten, Kokosmilch, Zitronengras, Zitronenblätter und Salz in einem Topf aufkochen. Ca. 5 Minuten bei schwacher Hitze ziehen lassen. Anschließend die Kokosmilch durch ein Sieb gießen, zurück in den Topf geben und aufkochen. Die Hälfte der Chiliringe, Limettensaft und Champignonscheiben hinzufügen und 3-4 Minuten köcheln lassen – Fertig! Zum Servieren die restlichen Chiliringe und Korianderblätter hinzugeben.

© 2018 by WAY Yoga - Yogalehrer Ausbildung auf höchstem Niveau - www.way-yoga.de | Werden Sie jetzt Yogalehrer ! - Marion Neises

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok